Trachealkollaps

Trachealkollaps

Beschreibung:

Trachealkollaps ist ein Zustand, der die Luftröhre (Trachea) von Hunden betrifft. Die Trachea ist ein Schlauch, der es ermöglicht, ein- und auszuatmen. Bei Hunden mit Trachealkollaps werden die normalerweise starren und stützenden Knorpelringe der Trachea schwach und klappen zusammen, was zu Atembeschwerden führt.


Welche Rassen sind betroffen?

Die Trachea besteht aus Knorpelringen, die sie offenhalten und einen reibungslosen Luftstrom ermöglichen. Bei Hunden mit Trachealkollaps verlieren diese Ringe ihre Steifigkeit und klappen während des Einatmens zusammen. Dieser Zusammenbruch schränkt den Luftstrom ein und erschwert dem Hund das normale Atmen. Der Zusammenbruch kann an verschiedenen Stellen entlang der Trachea auftreten, von der Halsregion bis zu den Bronchien in den Lungen.

Mehrere Faktoren können zum Trachealkollaps beitragen oder ihn beeinflussen:

• Bestimmte Hunderassen haben eine genetische Veranlagung für diese Erkrankung.

• Trachealkollaps tritt häufiger bei mittelalten bis älteren Hunden auf.

• Übergewicht und Fettleibigkeit können zusätzliche Belastung auf die Trachea ausüben und zu ihrem Zusammenbruch führen.

• Chronische Atemwegserkrankungen wie chronische Bronchitis oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) können den Knorpel der Trachea schwächen und das Risiko eines Zusammenbruchs erhöhen.

Trachealkollaps ist eine Erkrankung, die hauptsächlich kleine Hunderassen betrifft, obwohl sie auch bei größeren Rassen auftreten kann. Die folgenden Hunderassen sind am häufigsten anfällig: • Yorkshire Terrier

• Pomeranian

• Chihuahua

• Toy Pudel

• Malteser

• Shih Tzu

• Mops

• Boston Terrier

• Cavalier King Charles Spaniel

• Zwergpinscher

Es ist wichtig zu beachten, dass die Erkrankung auch bei anderen Rassen und Mischlingshunden auftreten kann.


Symptopme

Häufige Anzeichen und Symptome eines Trachealkollapses sind:

• Ein charakteristischer bellender Husten, der sich bei Aufregung, körperlicher Anstrengung oder Druck auf die Trachea verschlimmern kann.

• Kurzatmigkeit, schnelles Atmen und lautes oder mühsames Atmen.

• Schwierigkeiten bei körperlicher Anstrengung und schnelles Ermüden aufgrund von Atembeschwerden.

• Würgen oder Brechreiz, insbesondere beim Essen oder Trinken.

• In schweren Fällen kann unzureichende Sauerstoffversorgung zu einer bläulichen Verfärbung des Zahnfleisches und der Schleimhäute führen.


Diagnose und Behandlung

Der Diagnoseprozess:

Wenn ein Trachealkollaps vermutet wird, wird ein Tierarzt eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, die Symptome des Hundes bewerten und eine Anamnese aufnehmen. Weitere diagnostische Tests können umfassen:

• Röntgenaufnahmen, um die Trachea zu visualisieren und Anzeichen eines Zusammenbruchs zu identifizieren.

• Fluoroskopie, eine Echtzeit-Röntgentechnik, die die dynamische Bewegung der Trachea während des Atmens beurteilen kann.

• Tracheoskopie, bei der ein flexibles Endoskop in die Trachea eingeführt wird, um ihren Zustand direkt zu visualisieren und zu bewerten.

• Bluttests, um andere zugrunde liegende Erkrankungen auszuschließen und den allgemeinen Gesundheitszustand des Hundes zu beurteilen.

Folgende Maßnahmen zielen darauf ab, den Trachealkollaps zu behandeln und Symptome zu lindern:

• Ein gesundes Gewicht, um die Belastung der Trachea zu verringern.

• Vom Tierarzt verschriebene Medikamente wie Hustenunterdrücker, Bronchodilatatoren, entzündungshemmende Medikamente oder andere Medikamente zur Symptomkontrolle und Verbesserung der Atmung.

• Vermeidung von Reizstoffen wie Rauch, starken Gerüchen und Staub, um die Reizung der Trachea zu minimieren.

• Verwendung eines Geschirrs anstelle eines Halsbands zur Leinenbefestigung, um den Druck auf die Trachea zu reduzieren.

• Zugabe von Feuchtigkeit zur Luft mit einem Luftbefeuchter oder Verdampfer, um die Atemwege zu beruhigen und Husten zu reduzieren.

• Stress und Angst minimieren, um Hustenanfälle und Atemnot zu verhindern.

• In schweren Fällen von Trachealkollaps, die nicht auf medizinische Behandlung ansprechen, können chirurgische Optionen wie Trachealstenting (Platzierung eines hohlen Rohrs in die Atemwege zur Unterstützung der Atmung) oder Platzierung von Trachealringen (Plastikprothesen, um die Trachea nach außen zu ziehen) in Betracht gezogen werden.


Präventionsmaßnahmen

Obwohl genetische Faktoren eine Rolle beim Trachealkollaps spielen, können präventive Maßnahmen ergriffen werden.

• Vermeiden der Zucht von Hunden mit bekannter Vorgeschichte von Trachealkollaps.

• Bereitstellung einer ausgewogenen Ernährung und Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts.

• Vermeidung von Exposition gegenüber Atemreizstoffen und Passivrauch.

• Verwendung eines Geschirrs anstelle eines Halsbands zur Leinenbefestigung, um den Druck auf die Trachea zu minimieren.

• Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und Überwachung, um frühzeitig Anzeichen zu erkennen.