Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis

Beschreibung:

Atopische Dermatitis ist ein chronischer und entzündlicher Hautzustand, der häufig Hunde betrifft. Sie wird durch eine allergische Reaktion auf Umweltallergene wie Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelsporen oder bestimmte Inhaltsstoffe von Lebensmitteln verursacht. Atopische Dermatitis kann bei betroffenen Hunden erhebliche Beschwerden und Juckreiz verursachen.


Grund

Genetische Veranlagung, Umweltfaktoren und individuelle Immunreaktionen spielen eine Rolle bei der Entwicklung der atopischen Dermatitis.

Bestimmte Rassen sind genetisch anfällig für Allergien und haben ein höheres Risiko, atopische Dermatitis zu entwickeln. Hunde mit einer geschwächten Hautbarriere sind anfälliger für das Eindringen von Allergenen in die Haut und das Auslösen einer Immunreaktion.

Umweltfaktoren wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Umweltverschmutzung können die Schwere und Häufigkeit von Schüben beeinflussen. Atopische Dermatitis kann während bestimmter Jahreszeiten, in denen spezielle Allergene häufiger vorkommen, wie zum Beispiel im Frühling oder Herbst, schlimmer werden.

Gängige Umweltallergene, die bei Hunden atopische Dermatitis auslösen können, sind:

• Pollen von Gräsern, Bäumen oder Unkraut

• Hausstaubmilben

• Schimmelsporen, die in feuchten Umgebungen vorkommen

• Flohspeichel

• Bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln wie Proteine oder Getreide (Lebensmittelallergien können in einigen Fällen zur atopischen Dermatitis beitragen)


Mehr Informationen

Wie funktioniert dieser Hautzustand?

Wenn ein genetisch vorbelasteter Hund bestimmten Allergenen wie Pollen, Hausstaubmilben oder bestimmten Lebensmitteln ausgesetzt wird, kann das Immunsystem überreagieren, insbesondere bei Hunden mit atopischer Dermatitis. Anstatt diese Substanzen als harmlos wahrzunehmen, identifiziert das Immunsystem sie fälschlicherweise als Bedrohung und löst eine allergische Reaktion aus. Das Immunsystem setzt chemische Botenstoffe wie Histamine, Zytokine und Leukotriene frei, die Entzündungen und Juckreiz verursachen und zu den typischen Symptomen der atopischen Dermatitis führen. Der starke Juckreiz, der mit diesen Symptomen einhergeht, veranlasst den Hund, die betroffenen Bereiche zu kratzen, zu lecken oder zu beißen. Im Laufe der Zeit führen der wiederholte Kontakt zu den Allergenen und das fortgesetzte Kratzen und Selbsttrauma zu chronischen Entzündungen der Haut. Dadurch wird der Zyklus von Juckreiz, Hautschäden und Entzündungen aufrechterhalten.


Welche Rassen sind betroffen?

Die folgenden Rassen neigen dazu, eine genetische Anfälligkeit für Allergien zu haben und ein höheres Risiko für atopische Dermatitis aufzuweisen:

• Labrador Retriever

• Golden Retriever

• Deutscher Schäferhund

• Bulldogge (Englische Bulldogge, Französische Bulldogge)

• Boxer

• Dalmatiner

• West Highland White Terrier

• Shar-Pei

• Lhasa Apso

• Shih Tzu

• Mops

• Boston Terrier

• Cocker Spaniel

• Irischer Setter

• Yorkshire Terrier

Atopische Dermatitis kann jedoch bei jeder Rasse, einschließlich Mischlingshunden, auftreten.


Symptopme

Häufige Anzeichen und Symptome:

• Intensiver Juckreiz, der zu Kratzen, Lecken und Beißen der betroffenen Bereiche führen kann.

• Rote, geschwollene und gereizte Haut aufgrund der allergischen Reaktion.

• Haarausfall aufgrund ständigen Kratzens und Beißens, insbesondere in den häufig betroffenen Bereichen.

• Hunde mit atopischer Dermatitis neigen dazu, Ohrentzündungen zu entwickeln, die Unwohlsein, Kopfschütteln und einen unangenehmen Geruch verursachen können.

• Bildung von Wunden, Krusten und sekundären bakteriellen Infektionen auf der Haut aufgrund von Kratzen und Reiben. Das ständige Kratzen und Reiben im Zusammenhang mit atopischer Dermatitis kann zu sekundären bakteriellen oder Pilzinfektionen führen und die Erkrankung weiter verschlimmern.


Diagnose und Behandlung

Der diagnostische Prozess:

1. Ein Tierarzt wird den Hautzustand des Hundes beurteilen, nach spezifischen Anzeichen (Juckreiz, Rötung, Entzündung) suchen und die Krankengeschichte des Hundes besprechen.

2. Der Tierarzt wird andere mögliche Erkrankungen ausschließen, indem er Tests oder Untersuchungen auf Parasiten, Infektionen oder Lebensmittelallergien durchführt, da atopische Dermatitis Symptome mit diesen Erkrankungen teilt.

3. Der Tierarzt wird nach dem Kontakt des Hundes mit möglichen Allergenen fragen und Informationen zum Beginn, Dauer und Verlauf der Symptome benötigen. Ebenfalls wird geprüft, ob die Symptome saisonal oder ganzjährig auftreten.

4. Allergietests können eine intradermale Hauttestung beinhalten, bei der kleine Mengen von gängigen Allergenen unter die Haut eingespritzt werden, um die Reaktion der Haut zu beobachten und spezifische Auslöser zu identifizieren.

5. In einigen Fällen können Bluttests anstelle der intradermalen Hauttestung eingesetzt werden, um Antikörper gegen bestimmte Allergene nachzuweisen.

6. Wenn der Verdacht auf Nahrungsmittelallergien besteht, könnte der Tierarzt einen Versuch vorschlagen, bei dem Deinem Hund eine Diät mit neuen Proteinquellen empfohlen wird, um festzustellen, ob sich die Symptome verbessern. Eine positive Reaktion legt nahe, dass eine Nahrungsmittelallergie an der atopischen Dermatitis beteiligt ist.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis zielt darauf ab, Symptome zu lindern und Entzündungen zu reduzieren. Dies umfasst:

• Minimierung des Kontakts zu spezifischen Allergenen, die durch Tests identifiziert wurden, um Symptome zu reduzieren. Dies kann Umgebungsanpassungen oder Ernährungsumstellungen umfassen.

• Medikamente, die vom Tierarzt verschrieben werden, wie Antihistaminika, Kortikosteroide oder immunmodulierende Medikamente, um Juckreiz zu lindern, Entzündungen zu reduzieren und sekundäre Infektionen zu behandeln.

• Verwendung von Shampoos, Cremes oder Sprays mit beruhigenden oder entzündungshemmenden Inhaltsstoffen, um Juckreiz zu lindern und die Haut zu befeuchten.

• Allergenspezifische Immuntherapie (Allergie-Spritzen), um das Immunsystem des Hundes im Laufe der Zeit gegenüber spezifischen Allergenen zu desensibilisieren.