Weimaraner

Weimaraner

Fellfarbe:

Felltyp:

Felllänge:

Kurzhaar

kurz

FCI Gruppe: 7

FCI Standart Nummer: 99

Gewicht: 25 kg-40 kg

Größe: 59 cm-67 cm

Alter: 10-12

Ursprungsland: Deutschland


Beschreibung:

Der Weimaraner ist ein großer, kräftiger Hund mit einer durchschnittlichen Schulterhöhe von 59 bis 70 cm und einem Gewicht von 25 bis 40 kg. Er hat eine athletische und elegante Erscheinung mit einem muskulösen Körperbau. Das Fell des Weimaraners ist kurz und dicht und es gibt zwei Farbschläge: Silber und Rehgrau. Die Augen des Weimaraners sind meist bernsteinfarben oder blau, wobei letztere Farbe nur bei Welpen oder jungen Hunden vorkommt. Die Ohren sind breit und hängend und die Rute ist leicht gebogen.

Der Weimaraner hat einen edlen und würdevollen Ausdruck, der seinen Charakter widerspiegelt. Er ist ein stolzer Hund mit einem ausgeglichenen Temperament und einem freundlichen Wesen.


Charakter / Wesen

Der Weimaraner ist ein intelligenter und athletischer Hund mit einer Vielzahl von positiven Eigenschaften, darunter:

1. Treue und Hingabe: Der Weimaraner ist ein loyaler und anhänglicher Begleiter, der gerne Zeit mit seiner Familie verbringt und stark an seine Bezugsperson gebunden ist.

2. Intelligenz: Der Weimaraner ist ein intelligenter Hund, der schnell lernt und leicht trainierbar ist. Er versteht schnell, was von ihm erwartet wird und arbeitet gerne mit seiner/m Besitzer/in zusammen.

3. Energie: Der Weimaraner ist ein aktiver Hund, der viel Bewegung und körperliche Aktivität benötigt. Er ist gerne draußen und liebt es, zu laufen und zu spielen.

4. Jagdinstinkt: Der Weimaraner ist ein Vorstehhund, der für seine Fähigkeit bekannt ist, Wildvögel zu finden und anzuzeigen, indem er sie mit einer starren Körperhaltung markiert. Bei der Jagd ist der Weimaraner ein vielseitiger Hund, der sowohl als Stöberhund als auch als Apportierhund eingesetzt werden kann. Die Vorstehhunde im Allgemeinen haben einen ausgeprägten Jagdinstinkt. Sie arbeiten eng mit ihren menschlichen Jägern zusammen und sind darauf trainiert, auf Zeichen und Anweisungen zu achten, um ihre Arbeit effektiver zu gestalten.

5. Wachsamkeit: Der Weimaraner ist ein aufmerksamer und wachsamer Hund, der schnell auf ungewöhnliche Geräusche oder Bewegungen reagiert und seinen Besitzer vor potenziellen Gefahren warnt.

6. Freundlichkeit: Der Weimaraner ist ein freundlicher Hund, der gut mit Kindern und anderen Haustieren auskommt, solange er richtig sozialisiert und trainiert wird.

7. Ausdauer: Der Weimaraner ist ein ausdauernder Hund, der über lange Strecken laufen und arbeiten kann, ohne müde zu werden.


Neigungen Rassenbedingt

Rassetypische Krankheiten

Wie alle Hunderassen können auch Weimaraner an bestimmten Krankheiten und Gesundheitsproblemen leiden. Einige der häufigsten Krankheiten, die bei Weimaranern beobachtet werden, sind:

1. Ellbogendysplasie: Ellbogendysplasie ist eine Erbkrankheit, die zu Lahmheit und Schmerzen im Ellbogengelenk führen kann. Sie kann durch Röntgenuntersuchungen diagnostiziert werden.

2. Gastric Dilatation-Volvulus (GDV): GDV, auch bekannt als Magendrehung oder aufgeblähter Magen, ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, bei der sich der Magen des Hundes aufbläht und verdreht. Es erfordert eine sofortige tierärztliche Behandlung.

3. Entropion: Entropion ist eine Erbkrankheit, bei der die Augenlider des Hundes nach innen gerollt sind, was zu Reizungen und Entzündungen der Augen führen kann.

4. Hypothyreose: Hypothyreose ist eine Schilddrüsenfunktionsstörung, bei der der Hund zu wenig Schilddrüsenhormone produziert. Es kann zu Gewichtszunahme, Lethargie und anderen Symptomen führen.

5. Hypertrophische Osteodystrophie (HOD) ist eine seltene entzündliche Erkrankung des Knochens, die vor allem bei großen Hunderassen, insbesondere bei jungen, schnell wachsenden Hunden, auftritt. Die genaue Ursache von HOD ist nicht bekannt, es wird jedoch angenommen, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren eine Rolle spielen.


Schon gewusst?

Welche Kosten für einen Weimaraner?

Die Kosten für einen Weimaraner können je nach Züchter, Region und Linie des Hundes variieren. Ein Weimaranerwelpe kann in der Regel zwischen 800 und 2.000 Euro kosten. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass der Kaufpreis nur ein Teil der Kosten für die Haltung eines Weimaraners ist. Zu den zusätzlichen Kosten gehören:

1. Tierarztkosten: Tierarztkosten können für regelmäßige Untersuchungen, Impfungen, Notfallbehandlungen und Behandlungen von Krankheiten anfallen.

2. Futter- und Pflegekosten: Futter-, Pflege- und Hygieneprodukte können je nach Qualität und Bedarf des Hundes variieren.

3. Trainings- und Erziehungskosten: Wenn man einen professionellen Trainer engagiert, um dem Weimaraner Gehorsam beizubringen oder Probleme zu lösen, können zusätzliche Kosten anfallen.

4. Ausstattungskosten: Zu den Ausstattungskosten gehören Dinge wie Halsbänder, Leinen, Körbe, Spielzeug und andere Accessoires.

5. Versicherungskosten: Haftpflicht- oder Krankenversicherung für den Weimaraner können zusätzliche Kosten verursachen.

Es ist wichtig, die langfristigen Kosten der Haltung eines Weimaraners sorgfältig zu berücksichtigen, bevor man sich für einen Kauf entscheidet. Ein Weimaraner ist ein treuer und liebevoller Begleiter, aber er erfordert auch viel Zeit, Geld und Engagement.


Geschichte

Der Weimaraner ist eine deutsche Hunderasse, die im 19. Jahrhundert in der Stadt Weimar gezüchtet wurde. Die genaue Herkunft der Rasse ist jedoch umstritten.

Einige glauben, dass der Weimaraner aus Kreuzungen zwischen dem Deutschen Bracken, dem Deutschen Kurzhaar und dem Bloodhound entstanden ist. Andere glauben, dass er aus der Kreuzung von Silber- und Blau-Schimmel-Pointern hervorgegangen ist. Wie auch immer: Es ist klar, dass der Weimaraner ein ausgezeichneter Jagdhund ist, der für die Arbeit in schwierigem Gelände und unter schwierigen Bedingungen gezüchtet wurde.

Die Rasse war im 20. Jahrhundert in Deutschland sehr beliebt und viele deutsche Adlige und Politiker besaßen Weimaraner. In den 1920er Jahren kam der Weimaraner in die USA, wo er ebenfalls sehr beliebt wurde und als Jagd- und Familienhund gleichermaßen geschätzt wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs geriet die Zucht des Weimaraners in Deutschland fast zum Erliegen, aber nach dem Krieg wurde die Zucht wieder aufgenommen und die Rasse erfreute sich weiterhin großer Beliebtheit.

Heute wird der Weimaraner in vielen Ländern als Jagd- und Familienhund gehalten. Er ist bekannt für seine Intelligenz, seine Lernfähigkeit und seine Anhänglichkeit an seine Familie.


Haltung:

Fellpflege Weimaraner

Der Weimaraner hat ein kurzes, dichtes Fell, das nicht viel Pflege benötigt. Es reicht aus, ihn einmal pro Woche gründlich zu bürsten, um lose Haare zu entfernen und das Fell sauber zu halten. Während des Fellwechsels, der normalerweise im Frühling und Herbst stattfindet, kann es erforderlich sein, den Hund öfter zu bürsten, um loses Fell zu entfernen.

Es ist auch wichtig, die Ohren des Weimaraners regelmäßig zu überprüfen und zu reinigen, um Infektionen zu vermeiden. Man kann dazu einen weichen Lappen nutzen, der in eine milde Ohrenreinigungslösung getaucht wurde.

Das Baden des Weimaraners sollte auf ein Minimum beschränkt werden, da übermäßiges Baden das natürliche Öl im Fell des Hundes entfernt und zu Hautreizungen führen kann. Es ist am besten, den Hund nur zu baden, wenn er wirklich schmutzig ist oder wenn es notwendig ist, beispielsweise nach einem Ausflug ins Wasser oder nach dem Kontakt mit bestimmten Substanzen.

Zusammenfassend benötigt der Weimaraner nicht viel Fellpflege, aber regelmäßige Kontrollen und gelegentliches Bürsten und Reinigen sind wichtig, um ihn gesund und glücklich zu halten.

Der Weimaraner im Training

Diese Rasse zeigt ein sehr detailliertes Jagdhundeverhalten. Wenn bei der Aufzucht und im Training nicht penibel darauf geachtet wird, kann dieses Verhalten natürlich auch am Menschen vorkommen.

Weimaraner sind aufgrund ihrer genetischen Position sehr aktiv und reaktionsfreudig, was sie weder zum perfekten Familienhund noch zum Anfängerhund macht. Weimaraner lieben es, Dinge zu suchen und zu apportieren. Man sollte diese Eigenschaft nutzen, indem man Such- und Apportierspiele in das Training einbezieht. Das gibt dem Hund eine Möglichkeit, seinen Jagdinstinkt zu befriedigen und gleichzeitig Gehorsam zu lernen. Mit Training und Erziehung kann man natürlich sehr viel erreichen, man darf aber die Genetik dieser Rasse nicht vergessen. Man kann nicht alles „wegtrainieren“. Die Erziehung dieser Rasse bedarf Geduld, viel Erfahrung und Sachverstand.

Weimaraner sind sehr bewegungsintensiv und müssen auch kognitiv gut ausgelastet werden. Fehlende Beschäftigung kann zu Aggressionen und Frust führen.

Da die Hunde von Natur aus sehr aktiv sind, sollte das Hauptaugenmerk der Erziehung und des Trainings nicht nur auf einer sinnvollen Beschäftigung liegen, sondern insbesondere darin, dem Hund Ruhe und Gelassenheit beizubringen. Dies sollte besonders im ersten Lebensjahr trainiert werden.


Ernährung

Man sollte spezielle Ernährungsbedürfnisse berücksichtigen: Weimaraner haben möglicherweise spezielle Ernährungsbedürfnisse aufgrund von Gesundheitsproblemen wie Übergewicht, Nierenproblemen oder Verdauungsproblemen.

Das Hundefutter sollte das aus qualitativ hochwertigen Zutaten hergestellt und auf die spezifischen Bedürfnisse des Weimaraners abgestimmt sein. Es ist auch wichtig, die Menge des Futters entsprechend dem Alter, Gewicht und Aktivitätsniveau des Hundes anzupassen.

Überfütterung vermeiden: Weimaraner haben oft ein hohes Risiko für Fettleibigkeit, daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie nicht zu viel Futter oder Leckereien erhalten.

Genügend Bewegung: Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um die Gesundheit und das Wohlbefinden des Weimaraners zu erhalten und zu fördern. Es hilft auch, Übergewicht zu vermeiden und die Verdauung zu unterstützen.

Ausreichend Wasser: Es ist wichtig, dem Hund immer Zugang zu frischem, sauberem Wasser zu geben, insbesondere bei heißem Wetter oder wenn er viel Bewegung hat.